Montag, Juli 25, 2011

Wochenende???

Es ist wieder Montag und so richtig hatten wir eigentlich kein Wochenende. Und das, wo wir uns doch ausruhen wollten.
Unser Besuch ist mit unserem Grossen am Samstagmorgen nach New York City, mit dem Bus, aufgebrochen.
Mr.B und ich haben, wie immer, das Wochenende mit einem Frühstück im Strip District mit unseren Freunden gestartet. Danach wollten wir nur kurz in den Baumarkt um zu schauen was wir für das Projekt "Powder Room" benötigen würden. Doch eh wir uns versahen war doch alles in diesen grossen Einkaufswagen gewandert. Nun ja, wo es da ja schon mal darin war haben wir uns erbarmt und alles mitgenommen.
Ja, und dann ging es los, alles rausreissen, wegräumen, säubern und neu starten. Mr.B hat dafür das ganze Wochenende gebraucht und ist auch noch nicht ganz fertig.
Ich habe in der Zwischenzeit nicht faul rum gesessen, sondern das ganze Bettzeug gewaschen und die Schränke aufgeräumt und bin auch noch nicht ganz fertig. Erschwert wurde uns das ganze durch das Wetter hier. Trotz laufender Klimaanlage im ganzen Haus, waren wir so durch geschwitzt und haben in den zwei Tagen acht Liter, zusammen, getrunken.
Zwischendurch wurde dann noch mit Deutschland telefoniert. Mit unseren neuen Gästen die am Montag und Donnerstag hier anreisen werden, mit meinem Vater und meiner Lungenentzündung geplagten Mutter (halt die Ohren steif und ruh dich aus). Sowie einige Telefonate mit Timo, unserem Grossen, und dem Hotel welches wir für sie gebucht hatten. Das Hotel wollte sie nicht aufnehmen, da sie noch keine 21 Jahre alt wären und hatten sie wieder weg geschickt. Normalerweise kann er so etwas alleine klären, aber die Anreise im Bus, einen einstündigen Fussmarsch mit Koffern und Temperaturen um die 39 Grad in Manhattan hatten eine Migräne (darunter leidet er seit dem er sieben Jahre alt alt) ausgelöst.

Nach diesem langen Text gibt es nun Fotos vom Wochenende davor von meinem Liebling-Sommer-Getränk und -Salat.


Blaubeer-Cranberry-Saft mit Limetten-Limonade, frischen Blaubeeren und Limetten.
Eisgekühlt und ein paar Stunden durchgezogen, einfach Klasse finden wir.


Das ist unser "amerikanischer Kartoffelsalat". Wir nennen ihn so weil wir ihn hier bei Freunden zum ersten mal gegessen hatte. Sie bereiten ihn jedoch mit ganzen, dicken Sellerie Stücken zu und da ich eigentlich überhaupt kein Sellerie mag hacke ich ihn ganz klein.
Er ist soooo frisch und gar nicht schwer im Magen bei warmen Wetter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen