Mittwoch, Juli 24, 2013

From Berlin to Geneva On The Lake

Ich kann euch sagen, ich/wir haben so viel gemacht in den letzten Wochen. Ob nun im Haus, im Garten, gebastelt oder im Urlaub. So langsam muss ich mich mal zusammen reissen und euch alles zeigen. 
Da mich die Bilderflut aus unserem Kurzurlaub in Verbindung mit einem neuen Bildbearbeitungsprogramm (was ich noch immer soooo gaaaar nicht leiden mag weil es viiiiiiel zu lange dauert und zu umständlich ist) abgeschreckt hat. Habe ich mich heute mal selber einen Schubs gegeben und mich dran gesetzt. Hurra, nach einem wirklich langen Nachmittag bin ich nun endlich fertig damit und ich kann diesen Urlaub abschliessen. Für euch heisst es nun aber:
 BILDERFLUT!
Und los geht's ihr Lieben.
Los ging es Samstagsmorgens. Zuerst mussten Lilly&Lucky im Kennel abgegeben werden, dann ging es direkt weiter. Nach nur einer 3/4Stunde waren wir schon in Ohio. Der Highway war fast ganz leer nur ab und zu kam uns ein Laster entgegen.
Vorbei ging es Städten wie Cadiz, Amsterdam, Dover und Strasburg. Als wir dann diese Strassenschilder sahen
 war klar wir sind in der Gegend der Amish People angekommen.
Ja und dann waren wir schon am Ziel. Wenn ich es schon in Deutschland nicht nach Berlin geschafft habe, dann jetzt wenigstens in den USA.

Aus der Stadt selber habe ich ausser dem Wasserturm nur diese beiden Bilder. Ich kann euch sagen teilweise kam ich mir vor wie im letzten Jahrhundert. Die Geschäfte haben dort am Sonntag zu (OK das ist in Deutschland auch so) aber auch die Restaurants haben zu!!!  Der Rest der Stadt war wirklich nur auf Tourismus ausgelegt. Abends konnten wir auch nicht so viel machen denn die Restaurants machten um 9:00 zu, dafür gab es ein "Antike" Geschäft nach dem anderen. 

Nach einer wunderschönen gemütlichen Fahrt über die Landstrassen kamen wir Sonntagmittag in Geneva On The Lake an. Empfohlen wurde es uns von Arbeitskollegen von Mr.B. Es wäre eine Stadt direkt am Erie See mit dem Flair der 50er Jahre. Stadt und Hotel waren direkt am See. In der Stadt konnten wir jedoch nicht an den Strand da alles Privatbesitz ist. Die Stadt selber bestand aus Spielhöllen und Fressbuden in Gebäuden aus den 50er Jahren. Zum Glück war das Hotel super. Leider mussten wir zwei Stunden warten bis wir aufs Zimmer konnten. Was macht man so lange? Natürlich rumlaufen, fotografieren, den Stand suchen! Ich habe lange gesucht - doch nicht wirklich einen gefunden. Also hatten wir uns schliesslich mit Kühlbox, Buch und Kamera auf einem der Bänke am See gemütlich gemacht. Zum Fotografieren gab es aber leider nicht viel. Der See war riiiiiiiisieg. Kein Ufer auf der anderen Seite war zu sehen, es fühlte sich an als wenn man am Meer sei - doch die Wellen, Fische und vor allen Dingen der Salzgeruch fehlten.
Irgendwann kam dann dieser Vogel an und dann noch einer und noch einer und und und. Gesehen habe ich solche noch nie. Erst dachte ich sie hätten alle einen Marker am Flügel. Doch dann sah ich das alle es an beiden Flügeln hatten und es das Gefieder ist.
 Ja und aus Verzweiflung musste dann auch noch das Flugzeug dran glauben.
Endlich  durften wir aufs Zimmer nur um dann festzustellen das ich einen mega Sonnenbrand hatte.
Da wir eh los wollten um den ersten Teil unserer Coverd Bridges Tour zumachen wurde eben noch kurz in der Apotheke angehalten um etwas zur Linderung zukaufen.
Keine 500 Meter von der Apotheke entfernt war dann auch schon die erste Brücke (die kürzeste in ganz USA). Ich muss gestehen wir haben noch nicht einmal angehalten, sie sieht aus die der Zugang zu einem Campingplatz. Aber was soll's wir hatten noch so viele andere auf unserer Liste stehen. Die nächste war wunderschön an einer Staustufe gelegen. Die ersten zwei Fotos waren geschossen und dann sagte meine Kamera doch das die Memoriecard voll sein! Leider hatte ich nichts zum überspielen dabei und eine zweite Karte besass ich nicht. Was machten Mr.B und ich also? 
Zurück zur Drogeriemarkt und eine neu Karte kaufen. 
Weiter ging es dann mit Brücke Nr.3 und Nr.2 wurde einfach am Ende nachgeholt.
Zum Abendessen wollten wir das Restaurants im Hotel ausprobieren. Da ich Nachmittags gesehen hatte das zwei Hochzeiten dort geplant waren, hoffte ich natürlich darauf wenigstens eine zusehen und was soll ich sagen.... ich hatte Glück. Wir waren fast mit dem Essen fertig als die ersten Gäste auf ihre Plätze gingen (wir konnten alles von unserem Tisch aus sehen). Als wir bezahlten fuhr die Kutsche mit der Braut vor. Leider wollte Mr.B so gar nicht das ich Fotos machte - dabei war ich nicht die Einzige, an jedem Tisch war mindestens einer mit der Kamera zugange.
Nach dem Essen stand für uns noch ein kleiner Verdauungsspaziergang an. Da hatten wir dann auch den Stand gefunden, nicht sehr lang - aber mit Sand. Zurück im Zimmer hatten wir uns auf die Terrasse gesetzt und gelesen. 
Irgendwann meinte Mr.B "wolltest du nicht den Sonnenuntergang fotografieren?" Ich schaute auf - sah den rötlichen Himmel und rannte mit der Kamera hoch zum See. Kaum war ich oben drückte ich auch  schon los und was musste ich dann später feststellen? Genau, das Brautpaar lief mir durch's erste Fotos.

Am nächsten Morgen ging es dann weiter mit unserer Brückentour.  
Wir waren fast den ganzen Tag unterwegs auf Strassen die überwiegend aus Schotter bestanden (mein armes Auto). Es war soooo heiss, ich bin soooo zerstochen worden (denn wo sind Brücken? Genau am Wasser und wo Wasser ist sind auch? Natürlich Mücken und die haben mich wirklich zum beissen gern). Wir haben Murmeltiere gesehen, Riesenlibellen und riesige schwarze Schlangen. 
Zum Abschluss hatten wir noch eine Brücke - die längste Coverd Bridge in den USA. Da Mr. B es nicht so mit der Höhe hat war er nicht wirklich begeistert als uns das Navi darüber lotste. 
Da uns das Essen am Abend zuvor im Hotel so gut gescheckt hatte und es so gemütlich war und es eben so bequem direkt im Hotel war hatten wir auch an diesem Abend dort gegessen. Anschliessend stand dann noch mal ein Spaziergang am See an.
Zum Abschluss noch mal ein Foto von unserer Terrasse aus.

Am nächsten morgen ging es dann entlang des See's bis hin nach Erie. Dort waren wir auf einer Halbinsel unterwegs. Als nächstes stand der Besuch eines Outlet's an (ohne auch nur ein Teil zukaufen) Dann ging es zurück nach Hause. Nun ja nicht direkt nach Hause erst noch in die Stadt zu einem Geschäft welches Türen, Kamine, Badewannen etc. verkauft ( also alles was man eben so aus alten Häusern retten kann). Danach ging es jedoch noch immer nicht nach Hause, die nächstgelegene Mall stand auf der Liste (naja Liste - wir mussten eben den Tag totschlagen). Dort hatten wir jedoch nicht viel Glück denn direkt im zweiten Geschäft viel vereinzelt, wegen starken Sturm, der Strom aus. Da wir nicht warten wollten bis der gesamte Strom aus viel und evtl. bei einzelnen Panik (wegen absoluter Dunkelheit) ausbrechen würde ging es weiter in ein Restaurant. mittlerweile war es 10:00 Abend und wir wollten zurück nach Hause. Dort angekommen waren die Handwerker leider noch immer nicht fertig. Aus den von ihnen genannten drei Tagen wurden dann doch fast zwei Wochen - hätten wir das vorher gewusst wären wir nicht nur vier Tage verreist. Aber was soll's wir hatten einen wunderschönen Kurzurlaub, ich habe ein paar Kleinigkeiten dort in den Antikmärkten gekauft und unser Erdgeschoss ist nun fast so wie wir es uns vorstellen.

Leider komme ich im Moment nicht so zum Kommentieren bei euch. Auch wenn es bei uns 30 Grad ist werden wir von starken Stürmen geplagt die dann oft Stromausfälle zur folge haben.
Aber es kann ja nur besser werden,  

Kommentare:

  1. Wirklich prima Fotos von Eurem Kurzurlaub, liebe Ella! Hach... und ich finde diese Covered Bridges sooo romantisch! Während unseres Urlaubs in Neuengland haben wir viele davon gesehen... und natürlich fotografiert ;-) eine schöner als die andere!

    Ein Outletbesuch und Du hast nix gekauft?! Na ja, Du bist ja für länger drüben als der "gemeine" Urlauber und hast sicher noch andere Gelegenheiten. Bin dafür schon ganz gespannt auf Deine Errungenschaften aus den Antik-Shops!

    Wir haben derzeit einen schönen warmen Sommer, da kann man nicht meckern. Die lange Kälteperiode ist schon längst vergessen und von mir aus kann's bis in den Herbst so weitergehen :-)

    Liebe Grüße und eine schöne Woche noch
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Huhu meine Liebe,
    Es wird Zeit, dass ich Dir mal wieder "richtig" schreibe :)
    Bei den Bruecken faellt mir sofort der Film mit Clint Eastwood und Meryl Streep ein ("Die Bruecken am Fluss" - "The Bridges of Madison County") - ich liebe ihn... Ich weiss nicht, wie oft ich ihn seit seines Erscheinens schon gesehen habe :)
    Das mit den Muecken kann ich nachfuehlen. Mich bekommt hier im Sommer niemand mehr in die Highlands, die Midges fressen mich auf und ich reagiere allergisch bei Insektenstichen und sehen furchtbar aus - alles voller Quaddeln - das muss ich nicht haben.
    Bis bald wieder ausfuehrlicher, liebe schottische Gruesse,
    Nessie

    AntwortenLöschen