Mittwoch, Juli 10, 2013

Sommer 2013

Hallo ihr Lieben,
es ist ganz egal ob es nun Frühling, Sommer, Herbst oder Winter ist.
Oder Ferien oder Schulzeit,
ich arbeite oder nicht!
Ich mache mir jeden Tag eine Liste von Dingen die ich abarbeiten will. 
Ich fühle mich dabei besser denn es gibt mir das Gefühl das ich auch ja nichts übersehen habe
 (meine Listen sind immer seeeeehr ausführlich!).
Also für heute Mittwoch den 10. July standen dann so Dinge an wie:
Aqua Fit, Erdgeschoss saugen und auswischen, Fussleisten und Türrahmen abstauben und noch viel mehr.
Aber auch "endlich eine grosse Blogrunde drehen und Kommentieren".
Mr.B verlies das Haus schon um 6:00 Uhr. Ich drehte mich noch mal auf die Seite, wirklich um nur noch ein paar Minuten zu dösen. Wach wurde ich um Punkt 8:00 Uhr und zwar durch einen Blitz und Donner zur gleichen Zeit, gefolgt von dem Geräusch eines abrechenden Astes. Ich also aus dem Bett, schnell in den Garten geschaut - alles OK. Da wir jedoch am Vorabend schon so ein Gewitter hatten und durch ein Fenster Wasser rein kam fing ich an im Obergeschoss alles zu überprüfen. Glück gehabt - es war alles OK. Schnell runter in die Küche (vorsichtshalber mal ein Handtuch hingelegt), dann ins Esszimmer (das Tuch vom Vorabend ausgetauscht), ins grosse Wohnzimmer - alles OK, ins kleine Wohnzimmer! Die Fenster waren in Ordnung, aber beim Blick nach draussen bekam ich Panik. 
WIR WOHNEN OBEN AM BERGHANG! FAST GANZ OBEN! 
Ich dachte immer das wir NIE Probleme wegen starken Regenfall haben würden. Oh man, was war ich Naiv! Der Weg entlang am Fenster war nicht mehr zusehen, die Ummauerung der Kellerfenster auch nicht mehr. Alles war ein reissender kleiner Bach. Ich also direkt in den Keller und da sah ich auch schon das Unglück. Die Fenster (eigentlich sind es Glasbausteine) haben in der Mitte ein Lüftungsgitter und da schoss das Wasser nur so raus. Ich versuchte es zuschliessen und stand da wie unter einem Wasserfall. Schliessen lies es sich natürlich nicht. Die ersten Sachen schwammen schon rum. Ich war im vollem Panikmodus. Das Einzige was mir einviel - Mr.B anrufen - natuerlich mit dem Handy. Es gab kein Netz mehr. Zum Glück funktionierte es noch per Text. Während er sich auf den Heimweg machte war ich weiter im Keller um zu beobachten wie hoch das Wasser noch steigen würde. Zum Glück hatte ich dann den Einfall. Unser Keller geht direkt in die Garage über. Diese ist sogar 10cm tiefer gelegen. Also schnell die Tür aufgemacht, das Garagentor geöffnet und der Dinge ihre lauf gelassen. Das Wasser lief dann zwar auch ab in die Garage von dort jedoch nicht nach draussen da der Boden in der Mitte mit einem Gullyabfluss versehen war und der war wohl zu überfordert. Nun ja, mittlerweile ist es 10:00 das Wasser ist abgeflossen, Mr. B ist da - wir räumen auf und der nächste Regenguss ist auch da.
In all der Panik und Stress hatte ich nur Zeit um mit dem Handy zum fotografieren. So sah es, gegen Ende hin, aus beim Blick aus dem Fenster im kleinen Wohnzimmer.

Meine Liste für heute kann ich vergessen. Somit auch die Blogrunde. Zeit für diesen Post hatte ich nur weil ich auf Mr. B und seine Einkaufe (Entfeuchter, Abziehlippe etc.) warten mussten.

Was für ein Sommer. Es ist warm, 25 - 30 Grad. Es ist so schwül. 
Aber es regnet dabei auch sooooo viel.

So für uns heisst es jetzt weiter aufräumen. Ich schaue auf jeden Fall bei euch rein - aber zum Kommentieren wird wohl keine Zeit bleiben.

Liebe Grüße an euch alle.

Kommentare:

  1. Ohh liebe Ella, das klingt ja gar nicht gut. So viel Regen und nun ist alles im Keller und in der Garage verwüstet. Nicht verzweifeln.

    Viele liebe Grüße

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. ACH DU SCHRECK!!!!!... Das ist ja ein Alptraum...Vor 6 Wochen hatten wir das bei den Schwiegereltern im Keller..5 Stunden Wasser raus schaufeln..waaahh...Ich denke ganz doll an Dich und schicke Dir Kraft...Nicht verzweifeln...
    Ganz liebe Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen