Dienstag, Februar 16, 2016

Es gab schon bessere Valentinstage

Hallo ihr Lieben,
zwei Wochen sind seit meinem letzten Post vergangen. Aber hallo, was war da denn los? in der ersten Woche hatte ich kaum Internet. Das laden einer jeden Seite hatte Ewigkeiten gedauert. Aber was solls - ändern konnte ich ja nichts. Also habe ich fleißig aber seeeeehr langsam mein Buch gelesen. Ich habe mich nämlich wieder beim ESL (english as a second language) BookClub angemeldet. Ja und dann habe ich seit langer Zeit auch wieder einmal bei einem Estate Sale ausgeholfen - mehr dazu im nächsten Post.
In der zweiten Woche bekam ich Nachricht von meinem Vater das er zu einer Voruntersuchung ins Krankenhaus musste und dann ging alles sehr schnell. Er hatte eine Not-OP, dann musste die Wunde wieder und wieder verschlossen werden und als Krönung wurde noch bei meinen Eltern eingebrochen. Wer jetzt glaubt das Alles wäre nicht mehr zu toppen irrt sich. 
Mr.B war am Sonntagmittag nach Toronto, Canada gefahren um Timo, unser Grosser, und seine Freundin abzuholen. Sie hatten 10 Tage Urlaub in Deutschland gemacht. Abends gegen 8:00 ging es dann zurück. Leider funktionierte das Navi nicht und sie sind erstmal in die falsche Richtung gefahren. Somit erhöhte sich die Fahrzeit schonmal um zwei Stunden. Doch dann kam der Supergau. Zwischen den Niagarafällen und Buffalo,NY gab es einen Riesenknall und einer meiner gerade mal vier Monate alten Reifen platzte. Es war ein Uhr Nachts, kein Haus/Dorf/Stadt in der Nähe, -20Grad und der Reifen lies sich nicht lösen. Wir sind nicht im AAA (sowas wie der ADAC) da wir diesen Service in der Autoversicherung haben. Also hat Mr.B dort angerufen und sie sagten sie schicken jemanden vorbei. Nach einer Stunde!!! rief er wieder dort an - es waren ja nur minus 20 Grad - sie würden dran arbeiten. Nach einer weiteren Stunde kam dann die Aussage "sie könnten keinen erreichen und er solle es doch Montagmorgen nochmal versuchen". Ich bin zu Hause vor Panik im Achteck gelaufen. Irgendwann bemerkte Mr.B dann das in der Nähe eine Mautstelle war. Der Mann dort war ihr Lebensretter. Er konnte sofort weiterhelfen. Innerhalb einer weiteren Stunde war der Reifen gewechselt um am Montagmorgen um 5:30 waren sie endlich angekommen. Ich war bis 4:00 Uhr wach geblieben. Viel Schlaf hatten Mr.B und ich dann aber auch nicht denn an diesem Morgen wollten wir noch zur Beerdigung der Mutter meiner Freundin.
Durch all den Stress kam ich dann auch gar nicht mehr zum Posten. Der Valentinstag ist zwar schon vorbei. Die Fotos schon eine Woche alt. Aber ich wollte sie euch trotzdem noch zeigen.
Und während Lilly sich auf dem Sofa ausruht, schreibe ich diesen Post und Mr.B ist auf dem Weg nach Texas. Ein paar Tage in der warmen Sonne seien ihm gegönnt hier schneit es wieder. Er ist ja nicht zum Spass dort, er muss arbeiten.
Bis bald,

Kommentare:

  1. Oje, liebe Ella, da war ja allerhand los bei Euch...tut mir leid zu hoeren...ich hoffe, diese Woche laeuft es wieder etwas runder! Gute Besserung weiter fuer Deinen Vater! Und zum Glueck ist nicht mehr passiert bei dem geplatzten Reifen...ach mensch...ich drueck dich mal fest aus Plattsburgh und sende dir liebe Gruesse rueber...sorry fuer die fehlenden Umlaute. Ich tippe heute mit ami-Tastatur.

    GLG
    Isa

    AntwortenLöschen
  2. Ohweh, ohweh liebe Ella, das klingt ja nach einem Horrorerlebnis, gerade mitten in der Nacht und dann auch noch bitterkalt, wie gut dass der Mautstellenmann so gut geholfen hat. Ich hätte auch nicht gewußt wer einem dann weitergeholfen hätte. Ich hoffe Deinem Papa geht es mittlerweile wieder gut und er konnte das Krankenhaus wieder verlassen. Deine Dekoration zum Valentinstag gefällt mir sehr, aber ich liebe ja rot-weiß sowieso ♥

    Herzliche Sonntagsgrüße über den Teich
    die Kerstin

    AntwortenLöschen